Dritte Woche 29.01, zweiter Beitrag

So, das Dach der Toiletten ist seit Sonntag fertig und es wird jetzt eine Mauer drumherum gemauert und dann werden noch Duschen und Waschbecken hinzugefügt. Dann haben wir ein großes Beet frei gemacht. Erst Mais und Kartoffeln geerntet und jetzt planen wir dort ein Beachvolleyballfeld. Isaac wollte erst nur ein Netz auf der Wiese aufspannen. Jetzt habe ich vorgeschlagen, dass ein ganzes Beachvolleyballfeld auf längerer Sicht besser ist, weil die Wiesen hier werden oft stachelig und trocken und man muss sie pflegen und es macht halt viel mehr Spaß. Die Kinder werden sich riesig über den Sand freuen. Isaac nahm meinen Vorschlag sofort an und wir machten uns abends im Internet schlau, wie man ein Beachvolleyballfeld baut und auf was man achten muss. Ich möchte am liebsten bis Montag durcharbeiten und es dann fertig haben. Montag fängt nämlich die Schule an und auch wenn das Hope Center noch nicht fertig gebaut ist, haben wir das Grundstück schon aufgeräumt, von Gestrüpp und Steinen befreit, sodass es als Spielfläche genutzt werden kann und daher die Kinder von der Dorfschule vorbeikommen.

DSC_4595 DSC_4599 DSC_4601 DSC_4603

Sonntag abend habe ich hier in einer Bar um die Ecke einen Lehrer kennengelernt, der mir alle seine Nummern gegeben hat. Er unterrichtet hier an der Primary School englisch und ich soll mal vorbeikommen. Ich sollte eigentlich am nächsten morgen anrufen, aber ich kam noch nicht dazu-Africa Time !
Mittwoch sind Isaac und ich nach Kampala gefahren, um ein Volleyballnetz zu kaufen. Die Fahrten waren wieder sehr ätzend. Nur Stau und Hitze. In Kampala angekommen, verursachte Isaac erstmal einen Unfall Nichts schlimmes, er stieß einen Boda Boda Fahrer plus seiner Ladung, eine füllige Afrikanerin, um die dann gegen ein parkendes Auto kippten, Aber nur ganz sachte. Der Boda Boda Fahrer regte sich trotzdem auf, verschwand aber bevor ein Beamter kam, der das ganze gesehen hatte und Isaac kurz verhörte. Die meisten Boda Boda Fahrer haben keinen Führerschein..
Wir fanden ein akzeptables Volleyballnetz, kauften meine sündhaft teuren Malaria Pillen und machten uns auf den Heimweg. Zurück in Mukono Town gingen wir essen. Wir konnten uns zwischen Schweinefleisch, Hühnchen und Fisch entscheiden. Ich nahm Fisch. Serviert wurde der Fisch mit einer leckeren Sauce, Reis, Süßkartoffeln, Posho, Cassava, Kürbis und Matoke (Kochbanane). Ich aß fast alles auf, Isaac schwächelte total, weswegen ich mir vorkam wie ein Vielfraß. Als die Servicekraft kam und abräumte, lachte diese und meinte zu Isaac, das mir ‚traditional food‘ wohl schmeckt..
Wir fuhren dann kurz nach Hause. Isaac und John, ein Mitarbeiter des Hope Centers, schauten sich nochmal kurz an, wie man ein Beachvolleyballfeld baut und wie groß es sein muss. Am Hope Center angekommen, wurde gerade das Material für die Dächer verstaut. Seit heute morgen, werden die Dächer weitergebaut.
Wir hielten das Volleyballnetzt über die Fläche, die wir dafür bedacht haben und es passte. Wir entschieden uns aber, das Feld um ein paar Meter kleinr zu bauen (Kosten und Arbeit).
Heute waren wir wieder am Hope Center und ich habe Bausteine von A nach B gebracht und dann haben wir die restlichen Kartoffeln geerntet. Nach dem Mittagessen sind Abel und ich gegangen, weil es für uns nichts mehr zutun gab und es zu heiß war. Scovia blieb, sie wartete noch auf Material, was heute ankommen soll und sie geht immer erst, wenn die Sonne nicht mehr so heiß ist. Also gegen 16-17 Uhr (wir müssen ja immer 30 Minuten zur nächsten Stadt, Kalagi, laufen.

DSC_4613 DSC_4614

Die Nachbarskinder kommen jetzt jeden Nachmittag/Abend rein. Ein kleiner Junge immer ganz leise. Ich sehe erst nur ein schatten und höre sein leises Atmen. Er muss über die Mauer klettern, weil wenn jemand das Tor auf macht, quietscht es lauthals. Ihn höre ich nie…

Vielen Danke,
eure Charlotte

P.S: Ich konnte gestern den Bericht nicht schreiben, weil wir erst spät abends vom Hope Center zurückkamen und ich einen Sonnenstich hatte/habe.. Bräuchte mal bisschen Schnee, um mich abzukühlen.. ;))

Advertisements

2 Gedanken zu „Dritte Woche 29.01, zweiter Beitrag

  1. Nikolas

    Hallo Charlotte,

    ich finds sau cool, dass du deinen Block so ernsthaft pflegst und uns hier in EU teilhaben lässt! :=) Danke, einfach mal dafür und weiter so!
    Good work und sau lässige Einstellung!
    Viel Spaß bei Allem!
    Take care & enjoy from the other side of the world!

    Lg, Kalaisch

    Gefällt mir

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s