Vierte Woche 03.02, zweiter Beitrag,

Montag um 8:00 Uhr war ich an der New Hope Junior School Kasala. Moreen, eine Lehrerin der Schule und Hauptverantwortliche, kannte ich schon. Sie ist eine sehr nette aufgeweckte Frau. Sie und ein paar Kinder empfingen mich herzlich. Dann gingen wir ins ‚Office‘ und unterhielten uns kurz. Zwei andere Lehrerinnen kamen noch dazu, eine für die 3-4 Jährigen und eine für P2 und P3. Kurz darauf wurden mir Aufgabenblätter gegeben und ich sollte P1 und P2 in Mathematik unterrichten. Das fand ich erstmal nicht so toll.

Die erste Aufgabe war: What are the missing numbers? 800, 801___ 803 etc. Ich habe es an die Tafel geschrieben und in die Runde gefragt. Keiner hatte die geringste Ahnung. Ich versuchte es mit niedrigeren Zahlen um dann zurück auf die 800 zu kommen. Keine Chance, die hatten überhaupt kein Gefühl für große Zahlen. Nur solange sie diese, an ihren Fingern abzählen konnten.
Die Zweite Aufgabe war auch zu schwer: 45-3____ Sie verstanden nicht, was Minus bedeutet und erst recht nicht, wenn wir so eine große Zahl wie 45 haben. Ich versuchte es mit kleineren Zahlen und erstmal Additionen um den Unterschied zu demonstrieren: „You have ten chicken and you go to the market and you sell 5. How many chicken do you have now?“ usw. Ein Mädchen hat es verstanden, sie war aber schon in P2. Ihr habe ich dann andere Aufgaben gegeben. Mit den anderen rechnete ich dann erstmal Additionen! Dann hatten wir Pause und spielten Plumssack. Ich sang auf deutsch, auf englisch fließt der Rhyme nicht so gut. Später malten wir.
Aber das war der erste Tag und es waren auch nur vier Schüler da. Das ist hier immer so. Viele haben ihre Bücher noch nicht besorgen können, weil sie kein Geld haben und dann kommen sie nicht zur Schule.

DSC_4754 DSC_4756 DSC_4800

Abends war ich noch mit Abel und drei anderen Jungs, die uns spontan begleitet haben, spazieren. Wir liefen wieder zum Aussichtspunkt. Abel freute sich und meinte ‚good to be here‘. Er war noch nie dort gewesen und staunte nicht schlecht, wie weit man schauen kann.

DSC_4762 DSC_4764 DSC_4765DSC_4775

Gestern waren es dann schon deutlich mehr. Morgens hat Frau Moreen mit allen Kindern gesungen und Bewegungen gemacht. Dann sind sie in die Klassen. Ich habe den ganzen Tag mit einer anderen Lehrerin zusammen unterrichtet und das war sehr langweilig. Sie Unterrichten nur aus Büchern, schreiben es an die Tafel, lesen es vor und die Kinder brüllen es tausendmal nach und schreiben es danach ab. Das ging den ganzen Vormittag so. Irgendwann konnte ich mich nicht mehr konzentrieren, total stupide. Bin ja echte Klasse gewöhnt mit der Waldorfschule. Um 13:00 Uhr ist Mittagspause und es gibt immer Posho mit Bohnen. Die Schule hat kein Geld, abwechslungsreich zu kochen. Bohnen und Posho sind billig. Morgens gibt es Porridge, den ich versuche zu meiden. Schule geht von 8:00 bis 16:00.

Heute waren noch mehr Kinder da. Als ich mit dem Boda Boda ankam, kamen alle Kinder angerannt und stritten sich um meine Hand. Wer zu spät war und ich schon 4 Hände in jeweils einer Handy hatte, zerrte eben an meinem Arm. Es kamen auch zwei Jungs, die ich noch nicht kannte, aber sie umarmten mich einfach. Ich habe mich erst sehr gefreut, aber nach einer Weile wurde das Zerren an meinen Armen doller und die Kinder stritten sich regelrecht. Ich bin dann ins Office geflohen und habe Moreen begrüßt.
Ich habe heute P2 und P3 in Englisch unterrichtet. War sehr anstregend, weil ich Aufgaben bekommen habe, die wir abgearbeitet haben. Zwischendurch haben wir dann „Brother Jacob“ gesungen, weil ich gemerkt habe, das die Konzentration nicht mehr da ist.Was besseres ist mir nicht eingefallen. Ich muss mir noch was einfallen lassen, damit ich den Unterricht abwechslungsreicher gestalten kann.
Nachmittags bin ich dann zum Hope Center zu Scovia und Abel. Abel hat heute schwere Arbeit geleistet. Die Baumstümpfe, die wir raus genommen haben um eine freie Fläche für das Beachvolleyballfeld zu haben, werden jetzt von Abel und Scovia zu Kohle verarbeitet.
Die Toiletten, bzw. deren Bäder und Mauern, kommen langsam voran. Aber die Jungs arbeiten freiwillig und bekommen nur den Transfer bezahlt. Von daher sind wir dankbar, dass sie überhaupt den ganzen Tag für uns da sind. Dächer sehen schon nach was aus, konnten heute aber nicht fortgesetzt werden, weil Material gefehlt hat. Ist aber morgen da.

DSC_4805DSC_4806DSC_4808

Spät Nachmittags kam Isaac und wir fuhren zur Highschool hier in der Gegend. Dort soll ich jetzt Deutsch und Sport unterrichten. Morgen nach der Junior School, soll ich vorbeikommen. Bin ein bisschen aufgeregt mit Jugendlichen zu arbeiten, ich hoffe ich kann ihnen was beibringen. Die Ansprüche sind jetzt höher, aber dafür werde ich verstanden.

Ich habe heute morgen übrigens wieder ein Jigali in meinem großen Zeh gefunden! So ecklig, Scovia und ich haben eben ein Insektenkiller gekauft und mein Zimmer und Badezimmer so damit zugesprayed, dass ich da erstmal nicht rein sollte..
Uuund ich habe die Malaria Tabletten abgesetzt, weil deren Nebenwirkungen mich seit ich sie nehme physisch und psychisch fertig machen. Isaac und Scovia haben mir schon von Anfang an davon abgeraten. Niemand nimmt die hier. Wenn man Malaria bekommen sollte, nimmt man die Malaria Akut Pillen; ist wenn man Glück hat, ist man paar Tage krank, wenn man Pech hat, zwei Wochen oder mehr. Ich hoffe mal das Beste und werde garnicht krank!

Alle Liebe aus Uganda,

eure Charlotte

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s